Bereits in der Auswahl <Schnell> kann man viele der relevanten Korrekturen vornehmen, die im Experten-Modus natürlich noch ausgefeilter stattfinden können.

Belichtung

Belichtung wirkt grundsätzlich auf das gesamte Bild. Egal wie dunkel oder hell ein Bereich im Original war; dieser Bereich wird wie alle anderen identisch aufgehellt oder abgedunkelt.

Diesen Schritt führt man zu Beginn durch und dann ggf. ein weiteres Mal, nachdem die Beleuchtung partiell angepasst wurde.

Beleuchtung

Nach der Auswahl sieht man bereits aus der Existenz eines Untermenus, dass man Änderungen hier getrennt auf Basis des Zustandes im Original anwenden wenden kann.

Zunächst sollte man vielleicht die Automatismen einsetzen. Wenn das Ergebnis nicht gefällt, kann man diesen Schritt durch den „Pfeil Zurück“ (Rechts oben unter „Teilen“) zurücknehmen. 

Sinn macht dieser Schritt vor Allem, damit vorhandene Bildinformationen in dem jeweiligen Abschnitt auch sichtbar werden.

  • Tiefen
    • hierbei werden nur die dunklen Töne angepasst; die anderen Bereiche bleiben unverändert
  • Mitteltöne
    • Die Anpassung der Mitteltöne wirkt sich vor allem auf den Kontrast aus
  • Lichter
    • hierbei werden nur die hellen Töne angepasst; die anderen Bereiche bleiben unverändert



  • Wenn zu stark aufgehellt wird, kann ggf. ein unschönes Rauschen sichtbar werden.

Farbe

Bei „Farbe“ gibt ebenfalls die Automatik sowie drei Optionen zur getrennten Behandlungen.

Eine Korrektur der Farbe in die falsche Richtung kann sehr schnell und sehr intensiv den Gesamteindruck nachhaltig zerstören. Daher ist hier besondere Vorsicht angesagt.

  • Sättigung
    • eine höhere Sättigung führt zu mehr Leuchtkraft. 
    • Wird die Sättigung komplett entzogen, verbleibt ein SW-Bild.   Wenn man allerdings ein Graustufen-Bild erzeugt, wirkt dies viel besser.
  • Farbton
    • ..
  • Dynamik
    • hierbei werden nur die Farben angepasst, die noch nicht ausreichend gesättigt waren.

Balance

Hierbei geht es um die zwei Aspekte des Weißabgleichs, die immer das gesamte Bild gleichmäßig verändern:

  • Temperatur
    • kühler oder wärmer
  • Farbtonung
    • ..

Schärfen

Die Korrektur von Unschärfen wird ganz bewusst als letzten Menüpunkt angeboten.

In dieser „Schnell-Korrektur“ kann die Automatik gewählt werden oder eines der Beispiele.

Schärfe ist ein Zentralthema in der Bildbearbeitung und wird daher später noch gesondert und detailliert behandelt.

Um die einzelnen Funktionen besonders intensiv nachvollziehen zu können, sollte man den Zoom-Faktor auf das Maximum, d.h. 3200% setzen.

Man sieht jetzt „nur“ die einzelnen farbigen Pixel und wie diese sich durch die einzelnen Manipulatoren verändern.

Im Menu am linken Rand findet man eine Auswahl weiterer Funktionen, die zur Schnell-Korrektur gezählt werden und bei jedem RAW-Bild am Anfang geprüft werden sollten.

weitere „Schnell-Korrekturen“

  • Lupe
    • Zoom bis 3200%
  • Hand
    • Dies ist auch eine Zoom-Funktion, wobei hier der Zoom-Faktor an den Bildschirm etc. angepasst wird
  • Zauberstab
    • Schnellauswahl-Werkzeug
    • Bereiche, die hierdurch markiert wurden können durch die oben beschriebenen Korrekturen, wie z.B. Belichtung oder Schärfe, getrennt von den nicht markierten Bereichen verändert werden.
    • Über das Menu in der Kopfzeile kann diese Auswahl auch wieder aufgehoben werden.
  • Auge und Zahnbürste
    • Korrekt von roten Augen nach dem Blitzen
    • Bleichen von Zähnen
  • Wasserwaage
    • an einer Maus-Position fixiert man diese über die linke Maustaste und zieht den gewünschten Horizont nach rechts. 
    • Nach dem Loslassen der Maustaste wir das Bild entsprechend ausgerichtet.
    • Dies funktioniert auch mit vertikalen Linien, z.B. mit Hauswänden
    • Die Auswahl „Kanten automatisch füllen“ sollte gewählt werden
  • T
    • erwartungsgemäß kann hier ein Text eingefügt und formatiert werden
  • Pflaster mit Perlenkette
    • ich weiß leider nicht, was das Symbol darstellen soll
    • es ist aber der Bereichs-Korrekturpinsel
    • Details werden im Experten-Modus beschrieben.
  • Freistellungsrahmen
    • Das Bild wird in neun Teile aufgeteilt 
    • im unteren Menu gibt es diverse Freistellung-Empfehlungen
    • Natürlich kann man über die Anker-Punkte am Raster auch selber den Inhalt des verbleibenden Bildes bestimmen
    • mit der gehalten linken Maustaste kann die Auswahl-Fläche dann über das Original-Bild verschoben werden
    • Die neue Auswahl sollte dann mit „Datei“ und „Speichern unter“ mit einem neuen Namen abgespeichert werden
    •