Ein Foto besteht aus einer Vielzahl von Pixeln mit jeweils unterschiedlichen Informationen zur Farbe, Intensität etc.

Wenn nun durch Änderung der gespeicherten RGB-Werte aus einem blauen Pixel ein rotes geworden ist und diese Bild-Datei gespeichert wurde, ist die ursprüngliche Information verloren.

Wenn man keine Kopie der alten Version besitzt, wird man nie mehr den ursprünglichen Zustand erkennen oder wiederherstellen können.

 

Elements arbeitet mit unterschiedlichen Arten von Ebenen, die eine Veränderung des jeweiligen Vorzustandes darstellt und speichert.

Wird diese Ebene gelöscht, wird auch der konkrete Änderungsprozess gelöscht und der vorherige Zustand wieder hergestellt.

Bis das fertige Foto gespeichert wurde, können diese Änderungen bei vielen Formaten (auch JPEG) zurückgenommen werden.

Aber nur bestimmte Formate (wie PSD) ermöglichen das Sichern der Ebenen. Hierdurch steigt der benötigte Speicherbedarf gigantisch an (z.B. Ursprungsgröße multipliziert mit der Anzahl der Ebenen).

Wenn diese Datei aber später geöffnet wird, können alle gespeicherten (!!!)  Änderungen zurückgenommen oder modifiziert werden.

Um Plattenplatz zu sparen kann aber vorher auf die Hintergrundebene reduziert werden. Es wurden dann alle Änderungen auf dieser Ebene durchgeführt und nur diese Ebene gespeichert.

Wie bei JPEG sind die einzelnen Schritte dann nicht mehr sichtbar und können somit auch nicht mehr korrigiert werden.

 

Schritt 1: Ebene duplizieren

Damit wirklich nichts schiefgeht, sollte man zu Beginn die Hintergrund-Ebene (dies ist die Ausgangsbasis) mit <Ebene> und <Ebene duplizieren> duplizieren. 

Wählt man die neu erstellte Ebene aus, kann man mit der rechten Maustaste diese z.B. in Basis umbenennen.

Solange man jetzt nicht, bewusst oder unbewusst, vor einem Verarbeitungsschritt die Hintergrund-Ebene auswählt, kann man immer wieder auf diesen Zustand zurück.