Photoshop Elements ist die Kauf-Variante von Photoshop CC.

Da durch einen „Verwaltungs-Fehler“ meinerseits, das Abo ungeplant beendet wurde und eine Elements 2020 Version temporär nur so viel kostete, wie vier Monate Abonnement, wurde es zum ausprobieren erworben.

Für den Bereich Fotografie besteht Elements aus dem Organizer und dem Editor als zwei getrennte Module.

Das Organizer-Modul vereinigt Funktionen, wie man sie in der Abo-Version aus den Modulen Bridge, Adobe Camera RAW und Lightroom kennt.

Der Editor enthält viele Elemente mit künstlicher Intelligenz und eignet sich somit auch zur „Ein-Klick-Optimierung“. Im Experten-Modus kann man sich allerdings auch wieder austoben, wobei natürlich nicht alle Funktionen von Photoshop CC verfügbar sind.

Für Einsteiger, wie mich, ist dies aber eher hilfreich.

Bei einer Kauf-Version gibt es natürlich auch keinen Cloud-Speicher und das Verteilen von Fotos durch Zugriffsberechtigungen.

Da diese Fotos aber in allen mietbaren Cloudlösungen von Apple-Cloud über Dropbox, OneNote und natürlich auch private Cloud und NAS-Lösungen liegen und auch dort verarbeitet werden können, ist der Unterschied nicht so relevant.

Wie immer, dienen auch die weiteren Erläuterungen eher als Speicherung meiner persönlichen Erkenntnisse zum Nachlesen für mich, als zum Nachschlage-Werk für eine breite Öffentlichkeit.