<zurück>

Dateien importieren und öffnen

Wenn man oben rechts auf das + drückt, gelangt man in ein Menü für Daten Import Export und die Erstellung neuer Dokumente oder Projekte.

Im Gegensatz zu einem personal Computer hat ein iPad ausgesprochen begrenzten Speicherplatz.

Dennoch muss jedes Foto, welches bearbeitet werden, soll in dem lokalen Speicherplatz des iPad zur Verfügung stehen.

Vorwort:

Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden, dass die Datei solange im RAW-Format vorliegt, wie man noch Änderungen vornehmen oder nachvollziehen möchte. Daher sollte aus der Kamera im ARW-Format geladen werden (und nicht Import nach der App FOTOS) und bei Affinity unter den Einstellungen <Datei> die Auswahl „Protokoll mit Dokument speichern“ auswählt worden sein. Nach dem Einlesen ist zunächst – und zwar vor jeder Änderung <Entwickeln> auszuführen. Die Änderungen sind dann im Protokoll sichtbar.

Das richtige Speichern ist als letzter Punkt beschrieben.

 

Aus Cloud öffnen

Die Speicherorte die hier angezeigt werden, entsprechen denen der neuen Standard-App „Dateien“.

  • Auf meinem iPad (ermöglicht dann auch offline Bearbeitung)
  • iCoud Drive

 

Bei den <Einstellungen> <Allgemein> kann eingestellt werden, welcher von beiden Orten als Standard vom Tool gewählt werden soll. Diese Einstellung gilt auch für das Speichern bearbeiteter Fotos.

Bei dieser Auswahl speichert man auch direkt in die Cloud zurück; bei AUS CLOUD IMPORTIEREN muss beim Speichern der Ort angegeben werden.

iCloud Drive

Die Masse der Bilder wird gerade beim knappen Plattenplatz Angebot eines iPad auf der iCloud gespeichert werden. Der dortige Speicherplatz ist zwar auch begrenzt (5GB), kann aber mit 99Cent monatlich auf komfortable 50GB erweitert werden.

Bei der Auswahl werden alle dort befindlichen Dateien und Verzeichnisse angezeigt und nicht nur die, die auch mit diesem Tool verarbeitet werden könnten.

Geladen und verarbeitet werden können folgende Formate:

  • PNG
  • JPG
  • GIF
  • DNG (Adobe Raw Bild)
  • ARW (Raw von Sony)
  • PDF

 

Bei einem PDF Dokument von mehreren Seiten werden diese auf eine gemeinsame Seite alle zusammen geöffnet wie eine Art Microfiche

Als Beispiel hatte ich den Koalitionsvertrag der Regierung von 2018 geöffnet und jetzt 107 und 70 Seiten auf einem Bild die alle durch drei Finger auf dem iPad iPad vergrößert werden können und somit sichtbar und lesbar sind

Aus iCloud importieren

Die Auswahl ist identisch wie aus iCloud öffnen. Allerdings steht das Bid dann sofort in der Affinity-Galerie zur Bearbeitung zur Verfügung.

Aus iFotos importieren 

Je nach Einstellung werden Fotos Fotos aus der iCloud mit dem iPad synchronisiert und anderen an die Cloud angeschlossenen Systeme synchronisiert. Diese Fotos belegen Speicherplatz auf dem iPAD und stehen somit auch offline zur Verfügung.

Die Fotos werden in unterschiedlichen Alben zur Verfügung gestellt wobei sie in Einzelalben somit mehrfach vorkommen können.

Aus Kamera importieren

Erwartungsgemäß erstellt man hiermit ein Foto mit der Kamera des iPad und importiert dieses Foto zur Bearbeitung in das Tool. Vor der ersten Veränderung ist „Entwickeln“ zu wählen.

Speichern aus File-System

Wenn man nur „Speichern“ auswählt, speichert man im AFPHOTO-Format. Aus 20 MB wird dann leicht 120 MB. Trotzdem ist das Protokoll nicht vorhanden.

Man kann auch exportieren. Bei folgenden Formaten ergibt sich folgendes Ergebnis:

  • PNG
    • ergibt 62 MB
    • kein Protokoll
  • JPG
    • ergibt 14,3 MB
    • kein Protokoll
  • GIF
  • TIFF 16 GB mit Ebenenspeicherung
  • TIFF 16 GB ohne Ebenenspeicherung
  • PSD
  • PDF
  • SVG
  • EPS
  • EXR
  • HDR
  • LUT (max Qualität)

 

 

 

 

<zurück>